Psychische Erkrankungen im Wochenbett und deren Auswirkungen auf die kindliche Regulation -

Symptome erkennen und richtig reagieren


15.Juni 2022 in Bern


Im Wochenbett zeigen Mütter manchmal Verhaltensweisen, die nicht nur durch die aktuellen Lebensveränderungen ausgelöst werden, sondern Ausdruck einer postpartalen psychischen Erkrankung sein können. Eine frühe Diagnose hilft, die Situation der Betroffenen zu verbessern und die Auswirkungen auf das Neugeborene zu begrenzen. Denn im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen zeigen sich oft auch Auffälligkeiten in der Eltern-Kind-Beziehung und im Umgang mit dem Neugeborenen. Diese können mitverursachend für die Entstehung einer Regulationsstörung in Form von unstillbarem Schreien, Schlaf- und Fütterproblemen sein. Um den Umgang mit solchen „grenzwertigen“ Situationen zu erleichtern, werden die verschiedenen Krankheitsbilder vorgestellt, Anregungen für den adäquaten Umgang mit Betroffenen und deren Partner*innen gegeben sowie erste Handlungsempfehlungen und Beratungsansätze beschrieben. Das Ziel des Vortrags besteht darin, allen Kolleginnen Fachwissen an die Hand zu geben, um künftig mit mehr Gelassenheit und Selbstvertrauen in diesen schwierigen Situationen zu handeln.


FLYER

Anmeldung

Programm

08:15 - 09:00
Registrierung & Begrüßungskaffee
09:00 - 10:00
Einleitung und Vortrag Firma HiPP
Fulvio Santarossa
10:00 - 10:45
Vorstellung der postpartalen Krankheitsbilder

Frühwarnzeichen und Prädiktoren einer

psychischen Erkrankung im Wochenbettb

Stefanie Heer
10:45 - 11:15
Kaffeepause
11:15 - 12:45
Symptome von Depressionen und Psychosen sowie Angst- und Zwangsstörungen im Wochenbett

Verlauf der Erkrankungen und Beschreibung der möglichen Auswirkungen auf die Mutter-Kind-Interaktion und das Neugeborene

Stefanie Heer
12:45 - 13:45
Mittagspause
13:45 - 15:15
Vorstellung der Regulationsstörungen

inklusive Symptomatiken und Ursachen sowie deren Behandlungsmöglichkeiten

Stefanie Heer
15:15 - 15:30
kurze Kaffeepause
15:30 - 16:15
Handlungsempfehlungen und erste Interventionen

Erkennen von Symptomen, Ansprechen und Vernetzen

Stefanie Heer

Referenten

Stefanie Heer

Hebamme und Diplom-Psychologin, Systemische Therapeutin/Familientherapeutin (DGSF) und Psychoanalytisch-systemische Supervisorin (APF), Eltern-Säuglings-Kleinkind-Beraterin

Fulvio Santarossa

Leiter wissenschaftlicher Außendienst Schweiz

Anerkennung & Fortbildungspunkte

Die Inhalte der Fortbildung wurden mit 4,5 e-log Punkten genehmigt. (siehe Flyer oben)

Teilnahmegebühr

70 CHF inkl. MwSt.

Verpflegung während der Veranstaltung inbegriffen


Location

Anmelden & Bezahlen